better skin with saskia

Weil Geschichten immer einen Anfang brauchen, will ich genau damit, heute beginnen! Dem Anfang meiner Haut-Misere.

Jetzt möchte ich euch also erzählen, was in den letzen 4 Jahren bei mir so los war. Warum ich mit 22 Akne bekommen habe. Warum ich mit 23 eine unheilbare Hautkrankheit hatte. Warum ich mit 24 geglaubt habe, ich kann nie wieder in die Sonne, oder vor die Tür gehen, und warum ich mit 25 plötzlich “geheilt“ war. Ich weiß, das alles klingt beinahe schon Filmreif, ist es aber nicht! Für mich persönlich war es eine unangenehme, schwere, nervenzehrende und unglaublich nervige Zeit. Zum Glück vergisst der Mensch relativ schnell, wie schlimm manche Situationen eigentlich waren, und so möchte ich euch heute die Story, mit ein wenig Abstand, erzählen.

better skin with saskia, Akne Update
better skin with saskia, Akne Update

Damit der Beitrag nicht zu lange wird, möchte ich nun gleich beginnen. 2011/2012 habe ich mich von meinem ersten Freund getrennt (keine schöne Zeit – aber bei wem ist die Trennung, von der ersten großen Liebe, schon schön), damals hatte ich noch die Pille genommen, war jedes Wochenende mit meinen Freundinnen unterwegs und hatte wenns hoch kommt, im Monat einen Pickel im Gesicht. Auch zu viele Zigaretten und viel zu viel Alkohol hatten auf meiner Haut, zu dieser Zeit, keinerlei Spuren hinterlassen.

Etwa im Mai 2012 habe ich dann meine Pille abgesetzt, und immer häufiger, kleine Pickel auf und unter meiner Haut bemerkt. Da ich damit aber gerechnet hatte, waren auch diese Unreinheiten kein Problem. Mai, Juni, Juli und August 2013 standen meine ersten Diplomprüfungen an, tja und genau während dieser Zeit ging der ganze Mist dann wirklich los. Wie alle anderen auch war ich Tag und Nacht damit beschäftigt für die Prüfungen zu lernen, daneben zu arbeiten und darüber nachzudenken, was ich den nun so plötzlich mit meinem Leben machen möchte. Ich dachte während dieser Zeit immer, Ereignisse wie der Streit mit meiner ehemals besten Freundin, die erste Trennung und Schicksalsschläge in der Familie, könnten mir nichts anhaben! Wie gesagt ich dachte.

Im Sommer 2013 fiel mir das erste Mal auf, dass ich nach sonnigen Tagen, immer so etwas wie “Brennblasen“ im Gesicht hatte. Also Wasseransammlungen direkt und der ersten Hautschicht. Typisch Krankenschwester beunruhigte mich dies aber nicht wirklich, und so dauerte es relativ lange, bis ich beim Hautarzt vorstellig wurde. (Hätte ich das nur nie! gemacht). Nach diesem Besuch war ich nämlich alle 5 Wochen beim Arzt, um mir Blut abnehmen zu lassen. Es dauerte ein Jahr, bis ich endlich eine Diagnose bekommen hatte: Subakut-kutaner Lupus erythematodes.

Ich kann mich an eine Situation erinnern, in der Patrick für mich zum Arzt gegangen war, um einen Zettel abzuholen. Die völlig inkompetente Dame überreichte Patrick den Zettel mit den Worten:,, Alles Gute euch beiden“!. Als würde ich nur mehr 2 Wochen zu leben haben. Aiaiaiaiai ich sags euch, ich habe während dieser Zeit Menschen kennengelernt, die wünsche ich nicht mal meinem schlimmsten Feind. Ganz oft hat es mich wahnsinnig erschreckt was sich heutzutage alles Krankenpflegepersonal und Arzt nennen darf. Nochmal, ich bin weder hysterisch, ängstlich oder sonst was, wenn es um meine Gesundheit geht! Da sind Wörter gefallen, Diagnosen verteilt und Medikamente verschrieben worden – aber Hallo! Deshalb meine Lieben, merkt euch – glaubt nicht alles was euch der Herr Doktor so erzählt! Der ist auch nur ein Mensch und irren ist ja bekanntlich menschlich!

better skin with saskia, Akne Update
better skin with saskia, Akne Update
better skin with saskia, Akne Update

Jetzt aber zurück zu meinem Sommer als schwerkranke Risikopatientin, die alle 5 Wochen irgendeinen anderen Therapieversuch startete. Ich hatte echt alles durch. Kortisonsalben, Anti-Malaria Tabletten, Antibiose und was weiß ich alles. Brav und unwissend (?) wie ich war, habe ich mich natürlich an alle Vorgaben gehalten. Keinen Alkohol, keine Zigaretten, keine Sonne, im Grunde genommen keine Spaß im Leben! Im Herbst 2014 hatte ich dann endlich mein zweites Diplom abgeschlossen, war 10 Kilo schwerer als sonst und völlig unzufrieden mit meinem Leben.

Im Jänner 2015, fasste ich den Entschluss, nun endlich Gesund zu sein! Ich hatte die Schnauze voll, und setzte zu dieser Zeit jedes Medikament ab. Ich ging nicht mehr zum Arzt und hatte mich für ein Monat vegan ernährt. Auch Sport war wieder in meinen Alltag integriert. Wie das im Leben aber leider oftmals so ist, hielt dieser “gute Zustand“ nur für etwa ein halbes Jahr an! Während der Sommermonate 2015 war meine Haut wieder wie früher, ich hatte kaum Unreinheiten und war wirklich zufrieden. Und was habe ich dann gemacht? (Gott war ich blöd!). Ich habe mich, mit dem Kopf voraus, in die nächste Stresssituation gestürzt. Zu dieser Zeit war ich 100 Prozent Krankenschwester, 50 Prozent Blogger und hatte 1x die Woche, abends 3 Stunden, Englisch Kurs.

Mein Haut wurde wieder zunehmend schlechter, und erreichte ihren Höhepunkt, 2016 im Frühsommer. Zusätzlich wollten wir während dieser Zeit aus unserer kleinen Wohnung ausziehen, und haben einen Tag vor unserem Umzug einen der wichtigsten Menschen in unserem Leben verloren. Im Nachhinein etwas schockierend für mich, ich war während dieser Zeit nicht in der Lage, die offensichtlichen Parallelen zu ziehen und mir einzugestehen, dass ich offenbar doch nicht so Stark bin, wie ich es gerne hätte.

better skin with saskia, Akne Update

Seit diesem Sommer arbeite ich nun intensiv daran, mich und meinen Körper zu verstehen. Ich bleibe liegen, wenn ich das Gefühl habe, heute nicht aufstehen zu können. Ich weine, wenn ich das Gefühl habe, weinen zu müssen. Ich bin glücklich, wenn ich es eben bin! Und ich versuche, mit meinem engsten Kreis, offen über meine Gedanken zu sprechen. Nicht immer einfach, aber ich versuche es! Zusammenfassend stecke ich also noch mitten, oder eher am Anfang, in meinem eigenen Heilungsprozess. Ich denke, ich habe mir während der letzen Jahre eine gute Basis aufgebaut, die mir dabei hilft, ans Ziel zu kommen.

Ich weiß nun, dass ich Psychogene Akne hatte/habe. Solltet ihr wie ich alles googeln, wundert euch bitte nicht. Psychogene Akne ist (noch) keine offizielle Krankheit. Ich habe für mich die perfekte Pflegeserie gefunden, weiß auf welche Produkte ich verzichten soll, und was kein Problem ist. Solltet ihr bis hierher gelesen haben – DANKE. Im nächsten Teil möchte ich auf meine aktuelle Pflegeroutine eingehen. Was ich besser nie versucht hätte und was ich immer nachkaufen werde. Lasst mich wissen wenn ihr Interesse an einem zweiten Teil von „Better Skin with Saskia“ habt <3.

Outdoor Couch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.