BETTER SKIN WITH SASKIA

Nachdem ich euch in meinem ersten Beitrag alles über den Beginn meiner Hautstory erzählt habe, möchte ich heute damit beginnen, euch zu erzählen, wie ich es aus diesem Teufelskreislauf heraus geschafft habe.

Ehrlich gesagt führte mein erster Weg zum Arzt, um mir dort eine ordentliche Portion an Medikamenten abzuholen. Zu dieser Zeit wusste ich es leider noch nicht besser! Ich habe mich mit offenen Armen auf alles und jeden gestürzt der mir, angeblich, helfen wollte. Das Ganze ging soweit, dass ich alle 4 Wochen zur Blutabnahme gerannt bin. Zu dieser Zeit dachte ich selbst, ich sei schwer krank. Mein Hautbild war eine Mischung aus Brennblasen, die durch die Sonne entstanden und Akne, die ich durch puren Stress bekam. Falls jemand Fragen zu der medikamentösen Seite dieser Story hat, könnt ihr mir gerne eine Mail schreiben.

Da war ich also 24, genervt und offensichtlich sehr interessant für die Wissenschaft. Unzählige Tipps hatte ich von allen Seiten bekommen, was ich wie, anders, besser machen sollte. “Hast du das schon versucht?“, “Kennst du dieses Zeugs schon?“, “Ist ja kein Wunder, wenn du das so machst!“. Tausend, eher weniger Hilfreiche Tipps später, habe ich mich dann endlich für meinen eigenen Weg entschieden.

Sitzend im Park, Blick nach Links

Zu dieser Zeit habe ich begonnen mich intensiv mit meiner Ernährung zu befassen. Ich habe Inhaltsstoffe studiert, mir die Ernährungspyramide aus dem hintersten meines Gehirns hervorgeholt und mich jeden Tag daran erinnert, dass mein Vorhaben Zeit braucht. Wie ihr wisst liebe ich jede Art von Challenge – um mich also einfacher damit abfinden zu können, eine Pause von meinen Süchten zu machen, startete ich im Februar 2016 ein veganes Monat. 30 Tage lang keine Milch, kein Käse, keine Chips. 2016 war vegane Ernährung noch deutlich schwieriger und teurer als 2107. Klar gab es auch damals schon veganen Käse oder vegane Wurst. Auf diese Lebensmittel zurückzugreifen ergab für mich nur nie wirklichen Sinn. Tausend Inhaltsstoffe die sowieso kein Mensch kennt, können nicht wirklich gesund sein, oder? Nach dreißig Tagen, eher einseitiger Ernährung, war das Experiment Vegan für mich also abgeschlossen. Ich habe die Teile die mir daran gefallen haben, in meine Ernährung adaptiert, und den Rest weggelassen. Heißt, ich habe weiterhin auf Milch und Milchprodukte verzichtet. Fleisch und Fisch aber wieder in meinen Speißeplan aufgenommen.

Was dein Breakout bedeutet

WAS LACTOSE UND ZUCKER MIT UNSEREM KÖRPER MACHEN

Käse, Milch und Joghurt – Lebensmittel mit Lactose, können im Körper folgende Symptome verursachen: Geschwollene Augenlider und dunkle Augenringe, Akne-Erscheinungen und Irritationen, Blässe und Unreinheiten im Kinnbereich. Ich konnte leider keine Studien finden die diese Vermutung untermauern, jedoch scheint sich der Körper im Laufe seines Lebens, immer schwerer damit zu tun, Laktose aufzuspalten. Weil er es weiterhin versucht, kann es im Körper zu Entzündungsprozessen kommen. Durch dauerhafte Entzündungen kann sich die Gesichtsfarbe verändern (rötlich), wir sehen müde und aufgedunsen aus. Erhöhte Entzündungswerte werden im Blutbild als CRP bezeichnet.

Lactose Intoleranz nach Dr. Tallb

Hoch-glykämische Kohlenhydrate (z.b. weißer Zucker) können im Körper hormonelle Veränderungen verursachen, die oft in Verbindung mit Akne stehen. Zucker erhöht den Blutzuckerspiegel und damit die Insulinproduktion. Durch diesen Prozess können auch andere Hormone beeinflusst werden, diese wiederum führen zu einer erhöhten Fettproduktion der Haut und verstopften Poren. Ein Körper, der voll mir hoch-glykämischen Nahrungsmitteln ist, lässt Bakterien besser gedeihen, diese wiederum führen zur Akne-Entwicklung. Getreideprodukte, Brot- und Backwaren, Kuchen, Chips und Süßigkeiten gehören zu diesen Lebensmitteln.

Abbildung Sugar Face

Da Hautpflege für mich von innen kommt, habe ich hier eine Liste mit zehn Lebensmittel die eurer Haut gut tun.

Lebensmittel für gesunde Haut

Nachdem ich meine 30 Tage Vegan-Challenge beendet hatte, war ich total motiviert für etwas Neues. Einige Youtube Videos später, bin ich durch Zufall, immer wieder bei Kombucha gelandet! Kombucha ist ist ein Gärgetränk, das durch Fermentierung von gesüßten Tees, z. B. Grünem Tee, mit dem sogenannten Kombucha-Pilz oder Teepilz hergestellt wird. Um Kombucha genau zu erklären, fehlt mit (leider) ehrlich gesagt das Wissen. Ich weiß nur, dass durch Inhaltsstoffe wie Vitamine, Folsäure, Eisen, Hefen, Glucuronsäure, Rechtsdrehende Milchsäure, probiotische Milchsäurebakterien, verschiedene Enzyme, antibiotische Stoffe und organische Säuren Ablaufe im Körper eingeleitet werden, die die Verdauung normalisieren. Und gesunde Verdauung, führt für mich, zu gesunder Haut. 30 Tage später habe ich an meiner Haut eine deutliche Veränderung festgestellt. Neben meiner Verdauung, die sich absolut normalisiert hatte – strahlte meine Haut wie selten zuvor! Glaubt mir, einen Versuch ist es wert.

Frühstück für gesunde Haut
Frühstück für gesunde Haut

Ich denke ich stoppe hier den zweiten Teiler meiner BETTER SKIN WITH SASKIA Reihe. Genug Information :P.  Solltet ihr euch den Beitrag wirklich bis zum Schluss durchgelesen haben – DANKE! Ich freue mich schon auf Teil 3. Alles Liebe & haltet durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.