MEIN MONAT #7

unsere neue Wohnung
Datenight am Jahrmarkt

Gibt’s das? Heute ist der 10.08.2017 und ich stelle den “mein Monat“-Post für Juli online. Warum fragt ihr euch? hahahahah ich mich auch! Ich hatte einfach keinen Nerv.  Alle Krankenschwestern unter euch wissen wovon ich spreche. 60 Stunden Wochen sind für uns etwas ganz normales! So war es die vergangen 10 Tage auch bei mir. Das Gute an der Sache, ich hab den restlichen Monat keinen, einzigen Tagdienst mehr. 6 Nächte noch und der August ist, arbeitstechnisch, vorbei. Klingt toll wie ich finde. Besonders während der Sommerferien kann es in meiner Arbeit nämlich ziemlich mühsam werden. Aber nun zu den schönen Dingen im Leben. Mir geht es gut. Patrick geht es gut. Der letzte Urlaub ist noch keine 10 Tage her und bis zum nächsten Urlaub sind es keine 3 Wochen mehr.

Was dein Breakout bedeutet

WAS ICH GEMACHT HABE:

Jeden Monat die selbe Frage. Was habe ich nur gemacht? Deshalb, Handy raus und durch meinen Instagram Feed gescrollt. Am ersten Juli sind, Patrick und ich, in unser neues Heim übersiedelt. Wir haben unsere Entscheidung, seither nie bereut. Seinen Lebensraum von 90 auf knapp 50 Quadratmetern zu reduzieren war die beste Entscheidung. Ich liebe es, mich von unzähligen, unnützen Dingen zu trennen. Vieles fühlt sich jetzt irgendwie leichter an. Einige Tage später sind wir für einen Abend in die Heimat gefahren, da mein kleiner Schatz, (der gar nicht mehr so klein ist) seinen letzten Schultag hatte. Zurück ins Innsbruck waren wir am Jahrmarkt. Leider musste ich erneut feststellen, dass Adrenalin nicht der beste Freund, meines Freundes ist. Gemeinsam mit einer Freundin habe ich an einer Stunde Mountain Yoga teilgenommen und das letzte Wochenende wurde zu Hause, recht traditionell, verbracht. Teil 2 meiner Hautreihe wurde veröffentlich und euer Feedback war der Wahnsinn. Danke nochmal.

Yoga am Berg mit Panoramablick
Ich vor unserer neuen Terrasse

WAS ICH IM JULI GEKAUFT HABE:

Datenight am Jahrmarkt
meine Mama und Ich

WAS ICH IM AUGUST GEPLANT HABE:

Obwohl wir schon mittendrin stecken, und ich schon einiges abhacken konnte, liegt noch das Ein oder Andere vor mir. Die ersten Tage standen im Zeichen der Familie. Unser jährlicher Familienurlaub stand am Programm, und wurde zu hundert Prozent zelebriert. Zurück in Innsbruck soll nun die Wohnung weiter eingerichtet werden. Da ich ab 10.08 keinen Tagdienst mehr habe, mussten die Stunden natürlich davor abgearbeitet werden. Nun habe ich noch einige Nachtschichten, bevor die nächste Reise startet. Wohin es gehen soll, steht seit heute auch endlich fest. Ich freu mich 🙂 . Habt alle einen schönen August und macht es gut ihr Lieben.

 

ich im weißen Sommerkleid
mein Monat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.