3 TAGE DETOX MIT FRANK JUICE

Nachdem der Advent, Weihnachten und eigentlich der ganze Dezember heuer im Zeichen der absoluten Völlerei standen war ich am 01.01 unendlich satt. Also so richtig satt. Nicht nur vom Silvestermenü sondern, von dem ganzen Shit den ich während der Wochen davor gegessen hatte. Ich habe bereits letzten Sommer die drei Tages Kur von Frank Juice gemacht und fand die Säfte damals schon sehr lecker. Und  ja ich weiß, es gibt tausend verschiedene Meinungen zu ”detoxing”. Auch ich habe mich in unzählige Artikel hineingelesen und muss sagen ich finde mich auf beiden Seiten wieder. Natürlich denke ich nicht, dass eine 3 tägige Kur den kompletten Abfall der letzen 27 Jahre aus mir herrauslöst. Aber ich denke es schadet meinem Darm nicht wenn er mal etwas Ruhe von Fett, Eiweiß, Kohlenhydraten oder ähnlichem hat. Da ich kein Ernährungsmediziner bin, kann ich euch nicht sagen was sich während dieser drei Tage in meinem Körper tut. Ich weiß nicht ob meine Leber, meine Nieren oder mein Darm ausreichend funktionieren und ob ich mir die Saftkur auch sparen hätte könnte. Ich weiß nur, dass ich mich während der Kur gut fühle. Ich spüre Hunger (passiert leider nicht oft), meine Haut sieht entspannt aus und mein Stuhlgang funktioniert auch ohne Essen sehr gut. Ich habe die Kur diesmal alleine gemacht und muss sagen, es geht auch alleine. Patrick isst und trinkt (Kaffee) neben mir und ich halte trotzdem durch.

3 Tages Saftkur

Bevor ich euch eine Zusammenfassung der letzen 3 Tage gebe, möchte ich euch erzählen warum ich die Kur mache:

  • Gewichtsverlust : Ich kann nicht nicht erinnern jemals unter 60 Kilo gewogen zu haben. Auf 1,71cm sind 62Kg völlig ok. Aber 58Kg für meine Hochzeit wären doch ideal.
  • Haut (!!!) :Ihr wisst, dass ich Akne habe und alles tun würde, um meinem Körper zu helfen, sich von dieser Krankheit zu heilen. Egal ob durch Hautpflege oder die richtige Ernährung. Detoxing verspricht da ja doch so einiges: glowy Skin, schöne Haare, gesunde Nägel – klingt gut finde ich.
  • Energie : Ich habe seit einiger Zeit ein ziemliches Energietief. Morgens komme ich kaum aus dem Bett, beim Sport war ich schon ewig nicht mehr. Selbst der Abendspaziergang, den ich eigentlich liebe fällt mir im Moment echt schwer. Ich bin eigentlich dauerhaft müde. Kein schöner Zustand wie ihr euch denken könnte.
3 Tages Saftkur

Nachdem ich die Kur bestellt hatte, habe ich eine PDF Datei mit den Vorbereitungsrichtlinien für die kommenden Tage bekommen. Mir wurde die Kur leider einen Tag zu spät zugestellt, weshalb ich dann doch noch die Zeit hatte, mich zwei Tage (wie empfohlen) darauf vorzubereiten (geplant hatte ich nur einen). Um dem Körper auf die Nahrungskarenz einzustellen sollte im Vorhinein einig Tage auf Alkohol, Nikotin, Koffein, Zucker und Mehl verzichtet werden. Ich habe nicht auf alles, aber auf die meisten Dinge verzichtet und hauptsächlich Gemüse und Obst gegessen.

Tag 1: Ich habe eine Kur gewählt bei der ich 4 Säfte (500 ml) + 1 Nussmilch (500ml) + eine Gemüsesuppe (400ml) am Tag zur Verfügung hatte. Am ersten Tag habe ich bewusst länger geschlafen und erst gegen 11:00 mit Zitronentee begonnen. Weil ich so spät Angefangen habe ist mir sogar ein Saft übrig geblieben. Wir haben an diesem Freitag einen Ausflug gemacht und ich hatte mir die Säfte mitgenommen und alle zwei Stunden einen getrunken. Abends habe ich mir die Suppe gemacht und diese suuuuuper langsam gegessen. In der Suppe sind kleine Brokkoli Stücke, sogar die habe ich gekaut. Nach einem heißen Bad hab ich mir noch die letzte Folge Riverdale angesehen und bin ins Bett gegangen.

3 Tages Saftkur

Tag 2: Ich bin gegen 09:00Uhr, wach, aufgewacht. Die Nacht unglaublich komisch, weil ich den größten Blödsinn geträumt hab (muss aber nichts mit der Kur zu tun haben). Das Schöne – ich war wieder sehr, sehr wach. Bin ich sonst selten. Leider war das Saft trinken an Tag 2 etwas anstrengend. Trotzdem habe ich durchgehalten. Wir waren etwa 40 Minuten spazieren und haben in der Wohnung einiges erledigen können. Ich hatte weder Kopfschmerzen oder Bauchweh. Leider war mir auch an diesem Tag wieder sehr, sehr kalt. Die Körpertemperatur sinkt während einer Detox Kur, weil der Körper keine Kohlenhydrate zum verbrennen bekommt. Deswegen habe ich auch die Version mit der Suppe gewählt. Ohne Suppe hätte ich höchstwahrscheinlich an Tag 2 aufgegeben.

3 Tages Saftkur

Tag 3: Was für eine Nacht! Wieder habe ich den größten Shit geträumt. Ich war mir an dem Tag so sicher, dass meine Träume mit dem Zuckerentzug zusammenhängen, online gibt es dazu aber noch keine Einträge (hahaha).  Nachdem ich ewig wach lag, hab ich dann zumindest meine 8 Stunden durchgeschlafen. Der erste Gedanke beim Aufwachen war, die Suppe, die ich zum Abendessen hatte. An Tag drei (Sonntag) viel mir die Kur besonders schwer. Ich hatte Hunger und mir war kalt. Wenn ihr detoxt ist euch die ganze Zeit kalt! Vor allem im Winter echt ungünstig. Ich habe sogar versucht die Nussmilch warm zu trinken. Leider mochte ich Die weder warm noch kalt. Nach einer warmen Dusche, inkl. Körperbürste, war mir dann zum ersten Mal seit 3 Tagen angenehm warm. Den restlichen Tag habe ich versucht zu überleben. Pünktlich um 22:00 war ich dann im Bett.

 

3 Tages Saftkur

Würde ich es nochmal machen? Ja! Ich weiß sogar schon wann. Im April und Juni (so als Hochzeitscleanse). Ich habe während der Kur 3 Kilo abgenommen, eines davon ist schon wieder drauf. Das ist aber normal, weil man während der Kur ja enorm viel Wasser verliert. Aber, wie auch beim letzten Mal, habe ich das Gefühl mein Sättigunsempfinden hat sich normalisiert. Und ich habe weniger verlangen nach Ungesundem. Die ständige Kälte hat mir diesmal am meisten zu schaffen gemacht, vor allem da es während der letzten Tage auch draußen eiskalt war. Im Sommer ist das aber total fein, und da sind die leckeren Säfte eine super Sache.

Habt ihr schon Erfahrungen mit Saftkuren gemacht? Falls ihr sonst noch Fragen habt – immer her damit! Ich freue mich über eure Kommentare!

Ich habe die Kur selbst gekauft und durch den aktuellen Code 85Euro bezahlt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.